Wie es funktioniert

Wir glauben daran, dass der therapeutische Wert von Süchtigen, die sich gegenseitig helfen clean zu bleiben, mit nichts zu vergleichen ist. Die Mitglieder nehmen an den Meetings teil und erzählen von ihren Erfahrungen damit, clean zu werden und von der Krankheit Sucht zu genesen. Erfahrene Mitglieder, auch Sponsoren genannt, arbeiten individuell mit neueren Mitgliedern, indem sie ihnen das Programm erklären und ihnen dabei helfen, die Schritte zu arbeiten. Die 12 Schritte sind das Kernstück des NA-Programms; sie bieten einen praktischen Weg an, mit der Drogensucht und dem cleanen Leben zurecht zu kommen.

Narcotics Anonymous ist keine religiöse Organisation und unterstützt keinerlei bestimmte Glaubensrichtung oder Weltanschauung. In NA lernt man einfach spirituelle Grundsätze wie z.B. Ehrlichkeit, Aufgeschlossenheit und Bereitschaft in seinem täglichen Leben anzuwenden. Auf welche Art und Weise das geschieht bleibt jedem Einzelnen selbst überlassen. Genesung in NA ist kein Wunder, dass einfach so über Nacht geschieht. Es ist ein fortwährender und sehr persönlicher Prozess. Jedes Mitglied trifft eine individuelle Entscheidung daran teilzunehmen und in der ihm eigenen Geschwindigkeit zu genesen.

NA Meetings finden einmal wöchentlich am gleichen Ort und zur gleichen Zeit statt. Wo und wann genau entnimmst du einfach der Meetingsliste. Sie finden meistens in öffentlichen Einrichtungen statt, deren Räume für das Meeting gemietet werden, folgen einer informellen Struktur und werden von Mitgliedern geleitet, die dafür von der Gruppe gewählt wurden. Die Meetings erhalten sich vollständig selbst, durch freiwillige Spenden ihrer Mitglieder. Finanzielle Zuwendungen von anderen Organisationen, öffentlichen Stellen oder von Nichtmitgliedern sind nicht gestattet.

Es gibt zwei Arten von Meetings: offene und geschlossene. An offenen Meetings kann jeder teilnehmen, auch Nichtsüchtige wie z.B. Familienmitglieder oder professionelle Suchthelfer, die sich für NA interessieren. In der Regel werden die Nichtsüchtigen Teilnehmer gebeten, zuzuhören und nicht selbst etwas zu teilen. Geschlossene Meetings sind nur für Süchtige offen. Das Meetingformat ist unterschiedlich, es gibt Themenmeetings, Literaturmeetings, mit Themen aus der NA-Literatur, Schrittemeetings oder Meetings, in denen einfach frei geteilt werden kann und noch zahlreiche andere Formate. Je nach Teilnehmerzahl gibt es manchmal eine Redezeitbegrenzung für die Beiträge oder in sehr großen Meetings auch eine Rednerliste. Die Funktion von jedem einzelnen Meeting ist aber immer dieselbe: eine verlässliche und vertrauensvolle Umgebung für die persönliche Genesung zu bieten.

Wenn du an weiteren Informationen über NA interessiert bist, stöbere einfach noch ein wenig auf dieser Webseite oder besuche die verlinkten Seiten.

weiterlesen…